Spielgruppe und Waldspielgruppe Gwaaggeneschtli

 

1. Name, Sitz und Zweck

 

 

 

Art. 1      

 

Der Verein "Spielgruppe und Waldspielgruppe Gwaaggeneschtli“ mit Sitz in Beringen ist ein politisch und konfessionell unabhängiger und neutraler Verein nach Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

 

 

 

Art. 2   

 

Der Verein "Spielgruppe und Waldspielgruppe Gwaaggeneschtli “ gibt Kindern ab drei Jahren Gelegenheit, ihre Persönlichkeit zu entfalten, soziales Verhalten zu üben und in einer Gruppe von Gleichaltrigen Erfahrungen zu sammeln.

 

 

 

 

 

2. Mitgliedschaft

 

 

 

Art. 3

 

Eltern oder Elternteile, deren Kinder die Spielgruppe/ Waldspielgruppe besuchen, sind mit dem Eintritt des Kindes in die Spielgruppe/Waldspielgruppe automatisch Aktivmitglieder des Vereins. Sie sind zur jährlichen Zahlung des festgesetzten Vereinsbeitrages verpflichtet und anerkennen die in diesen Statuten genannten Rechte und Pflichten.

 

Leiterinnen & Leiter mit einem gültigen Arbeitsvertrag sind während des Arbeitsverhältnisses Aktivmitglieder. Sie sind von der Vereinsbeitragspflicht befreit, nicht jedoch von den übrigen Rechten und Pflichten.

 

 

 

Art. 4    

 

Die Aktivmitgliedschaft erlischt automatisch mit dem Eintritt des Kindes in den Kindergarten. Ein Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich, muss aber dem Vorstand schriftlich gemeldet werden.

 

 

 

Art. 5

 

Zu den Pflichten der Aktivmitglieder gehören:

 

- Mithilfe beim Spielgruppenbetrieb (abwechslungsweise mit anderen Eltern)

 

- Teilnahme an Veranstaltungen und Mithilfe bei Aktivitäten ( Chilbi )

 

 

 

Art.6    

 

Passivmitglieder sind Gönner des Vereins. Sie bezahlen jährlich den Passivmitgliederbeitrag, wobei ihnen aber kein Stimm- und Wahlrecht zusteht.

 

 

 

Art. 7    

 

Wer den Statuten nicht gerecht wird oder diesen zuwider handelt, kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden.

 

 

 

 

 

3. Vereinsorgane

 

 

 

Art. 8

 

Die Organe des Vereins sind

 

- die Generalversammlung

 

- der Vorstand

 

- die Rechnungsrevisoren.

 

 

 

 

 

4. Generalversammlung

 

 

 

Art. 9    

 

Die ordentliche Generalversammlung findet in der Regel einmal jährlich im 3. Jahresquartal statt (zwischen Sommer- und Herbstferien). Die Einladung erfolgt am Anschlagbrett in den Spielgruppenräumen unter Bekanntgabe der Traktanden. Die Teilnahme ist obligatorisch. Anträge sind vierzehn Tage vor der Generalversammlung schriftlich an das Präsidium einzureichen.

 

Eine ausserordentliche GV kann auf Antrag von mindestens einem Fünftel der Mitglieder jederzeit einberufen werden.

 

 

 

Art.10  

 

Aktivmitglieder sind an der Generalversammlung stimmberechtigt. Passivmitglieder haben nur beratende Stimmen. Für Sachgeschäfte gilt das einfache Mehr der Stimmen. Bei Wahlen gilt beim ersten Wahlgang das absolute Mehr, beim zweiten Wahlgang das relative Mehr.

 

 

 

Art.11

 

Der Generalversammlung stehen folgende Befugnisse zu:

 

- Abnahme des Protokolls

 

- Abnahme der Jahresberichtes

 

- Abnahme der Jahresrechnung und des Revisorenberichtes

 

- Festsetzung der Mitgliederbeiträge/Quartalsbeiträge

 

- Festsetzung der Entschädigungen der Spielgruppenleiter/innen

 

- Genehmigung des Budgets

 

- Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren

 

- Bestimmung des Ausmasses der persönlichen Arbeitsleistungen der Aktivmitglieder

 

- Beschlussfassung über statutenkonforme Anträge

 

- Verschiedenes

 

 

 

Art.12    

 

Das Vereinsjahr beginnt nach den Sommer-Schulferien und endet am letzten Tag der Sommer-Schulferien.

 

 

 

 

 

5. Der Vorstand

 

 

 

Art.13      

 

Der Vorstand ist das leitende Organ des Vereins. Er besteht aus fünf Personen, welche auf zwei Jahre von der Generalversammlung gewählt werden. Die Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar.

 

Er setzt sich wie folgt zusammen

 

- Präsident/-in

 

- Vizepräsident/-in

 

- Aktuar/-in

 

- Kassier/-in

 

- Beisitzer/-in

 

 

 

Art.14   

 

Der Vorstand versammelt sich auf Einladung des Präsidiums oder auf Verlangen eines Vorstandsmitgliedes mindestens dreimal im Jahr. Über die Verhandlungen ist ein Protokoll zu führen.

 

 

 

Art.15        

 

Der Vorstand hat folgende Befugnisse und Pflichten:

 

- Einladung zur Generalversammlung.

 

- Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.

 

- Führung der Geschäftsbücher und Mitgliederverzeichnisse.

 

- Anstellung der Spielgruppenleiter/innen.

 

- Führung der notwendigen Protokolle.

 

- Erlass von Reglementen.

 

- Vertretung des Vereins  nach aussen

 

    

 

 

 

Der Vorstand erhält eine jährliche Pauschalentschädigung, die ordentlich budgetiert wird. Der

 

zur Zahlung festgesetzte Mitgliederbeitrag wird den Vorstandsmitgliedern erlassen.

 

 

 

 

 

6. Rechnungsrevisoren

 

 

 

Art.16      

 

Die Generalversammlung wählt zwei Rechnungsrevisoren. Ihre Amtszeit beträgt zwei Jahre. Sie sind wieder wählbar. Die Revisoren dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.

 

 

 

Art.17      

 

Die Revisoren haben jährlich Bericht und Antrag zuhanden der Generalversammlung zu stellen.

 

 

 

 

 

7. Spielgruppenbetrieb

 

 

 

Art.18    

 

Eine Spielgruppe besteht in der Regel aus höchstens 10 Kindern ab drei Jahren bis zum Kindergarteneintritt. Sie dauert zwei Stunden und findet jeweils an einem Morgen und eventuell an einem zusätzlichen Nachmittag pro Woche statt. Die Anzahl der Spielgruppen-Einheiten richtet sich nach dem Bedürfnis und der Nachfrage der Bewohner der Gemeinde Beringen.

 

 

 

Art.19   

 

Bei genügend Interesse wird zusätzlich eine Waldspielgruppe angeboten.

 

 

 

Art.20      

 

Die Kinder werden von einer Spielgruppenleiterin betreut, die die freie Spielaktivität der Kinder unterstützt und die Gruppe in ihrem sozialen Lernen begleitet. Die Spielgruppenleiterinnen bestimmen ihr Tätigkeitsprogramm nach eigenem Gutdünken.

 

 

 

Art.21    

 

Die Entschädigung für den Besuch der Spielgruppe wird pro Kind und Semester einkassiert.

 

 

 

 

 

8. Mittel und Haftung

 

 

 

Art.22      

 

Der Verein erhält seine finanziellen Mittel durch Vereins- und Spielgruppenbeiträge sowie Spenden und andere Zuwendungen. Mit Aktionen und Aktivitäten werden weitere Mittel beschafft.

 

 

 

Art.23 

 

Der Verein haftet für seine Schulden nur mit dem Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

9. Auflösung des Vereins

 

 

 

Art.24   

 

Die Auflösung des Vereins kann nur an einer zu diesem Zweck einberufenen Vereinsversammlung mit einer Mehrheit von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Ergibt sich bei der Liquidation des Vereinsvermögens ein Überschuss, so kommt dieser einem gemeinnützigen Verein zu gute, der an der Versammlung bestimmt wird.

 

 

 

 

 

10. Änderungen der Statuten

 

 

 

Art.25     

 

Die Statuten können auf Antrag des Vorstandes oder auf Antrag von einem Fünftel der Mitglieder an jeder Generalversammlung abgeändert werden. Im letzteren Falle sind Eingaben mindestens drei Wochen vor der Generalversammlung dem Vorstand einzureichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die vorliegenden Statuten sind an der Generalversammlung vom 27. September 2011 genehmigt worden und ersetzen diejenigen vom 21. September 2006.

 

 

 

Beringen, 27. September 2011

 

 

 

 

 

 

 

Adresse

Spielgruppe und Waldspielgruppe

Gwaaggeneschtli Beringen

                            Schulberg 2

                          8222 Beringen